Montag, 19. September 2016

Step by Step

Der Alltag, das Leben, die Arbeit hat mich wieder. Drei Wochen Urlaub sind schnell um, wenn es viel zu tun gibt... und es gab viel zu tun. Eine Beerdigung war zu organisieren, mit allem was da dran hängt. Viele Dinge, die in den letzten Wochen liegen geblieben sind, waren nachzuholen. Der Garten schrie nach Zuwendung.
Wie jeden Urlaub in den letzten drei Jahren hab ich auch diesen überwiegend mit Eltern(Teilen) verbracht.Auch aus den Plänen, einige Tage wegzufahren, wurde nix, dafür war zuviel zu tun.
Ein bisschen grimmig hinterlässt mich das. Von Beruf Tochter zu sein, ist nicht das, was ich mir so vorgestellt habe... Und irgendwie sind es ja doch meist die Töchter, nicht wahr?Meine Schwester und ich wohnen vor Ort, ein Bruder ziemlich weit weg, und der andere sozusagen im Vorort. Letzterer hat sich allerdings bei allen Vorfällen, Sorgen und Nöten des letzten Jahres fein herausgehalten, und sich einfach nicht gemeldet. Als er dann spitz kriegte, dass es mit unserem Vater zu Ende geht, hat er ihn noch besucht, war auch mit im Krankenhaus und auf dem Friedhof, aber seither- Fehlanzeige. Er hat offenbar beschlossen, dass es jetzt reicht mit der familiären Zuwendung.Meinetwegen kann er das ruhig beschließen. Ich hoffe nur, er wundert sich dann später nicht, wenn seine Kinder ihn genauso im Stich lassen. Denn Kinder lernen ja gut aus Beispielen.
Für den Beerdigungskaffee hab ich eine Diashow/Präsentation mit Fotos meines Vaters aus acht Jahrzehnten zusammengebastelt, und die dann über den Laptop laufen lassen. Und wenn man sich intensiv mit alten Bildern beschäftigt, die man auch in den Bilderkisten anderer Leute findet, dann gewinnt so eine Person eine ganz neue Dimensionalität. Papa als Kleinkind, als junger Mann, als Bräutigam... und dann mit uns Kindern, immer wieder mit meiner Mutter, später dann ist der Verfall deutlich zu sehen und man kann die verschiedenen Abschnitte der Krankheit am Gesicht ablesen. Und immer wieder die Erinnerung daran, dass wir bei jedem Stadium dachten, jetzt sei es aber sehr schlimm. Nur um Wochen oder auch nur Tage später zu sagen, oha, das geht jetzt aber flott abwärts.
Der Schritt vom gebrechlichen, fast immobilen alten Mann zum Sterbenden ging dann sehr schnell- am Tag X konnte er noch allein essen und trinken, am Tag x + 1 war das vorbei, er konnte nicht mehr sitzen, nicht mehr aufstehen, und war darauf angewiesen, dass wir ihm Essen und Getränke anreichten. Am Tag x + 2 waren es nur noch kleine Portionen Wasser, dann auch das nicht mehr, und dann starb er. Dass wir alle da sein konnten, weil es ein Wochenende war, und dass wir gemeinsam Damalsgeschichten erzählen konnten, zusammen gebetet und gesungen haben (es war uns ziemlich egal, was der Rest der Station davon hielt), das war ein außergewöhnliches Erlebnis. Und er hat, trotz seines komatösen Zustands, davon noch allerhand mitbekommen. Das konnte man an seinem Puls fühlen, und weil ihn laute Geräusche aufregten, sind wir dann irgendwann alle still gewesen. Es war entsetzlich heiß, und wir waren eindeutig zu viele Leute für das kleine Zimmer, aber niemand wollte gehen, außer, er musste.
Diese zwei Tage werde ich wohl nie vergessen.
Es ist alles noch nicht wieder richtig zusammenhängend, aber das geht auch noch nicht, da fehlt jemand. Dieses Loch muss zuwachsen. Ein bisschen hat die überwältigend gut besuchte Trauerfeier geholfen, denn die Kirche war voll, und die Kondolenzkarten gehen in die Hunderte. Es tut gut, wenn man erfährt, wie sehr auch andere Menschen den Vater oder Ehemann geschätzt haben. Eines hab ich draus gelernt: Kondolieren ist wichtig. Nicht für den Verstorbenen, sondern für den Angehörigen.Man muss ja nicht die Karte kaufen, auf der "In tiefer Trauer" steht, wenn man den Betreffenden nicht sehr gut kannte.
So. Und jetzt werde ich versuchen, rauszukriegen, warum ich seit zwei Wochen keinen Internetzugang habe zu Hause.
Grrr.

Montag, 29. August 2016

Der Weg des Vergessens

So beschreibt meine Mutter die letzten Jahre des Lebens mit meinem Vater.
Der Anfang waren Momente voller Angst und Schrecken, weil der Mann, der sich überall zurecht fand, plötzlich keine Ahnung mehr hatte, wo er war. Das hat ihn alarmiert und zu den Ärzten getrieben, zu denen er ein kindliches Vertrauen hatte.
Dann kamen Halluzinationen, nach einer schweren Herz-OP, und das sei völlig normal, denn die Psyche müsse erst fertig werden damit, dass die Herzlungenmaschine das Herz ersetze.
Von kurzen Durchblutungsstörungen war die Rede. Alter. Verkalkte Carotis. Dagegennehmensiebittedreimaltäglich.
Der Alltag wurde schwierig. Die Episoden häufiger. Manchmal machte ihn das wütend, oft ängstlich und als Reaktion wieder zornig und ungehalten. Andererseits wurde er weicher, hilfloser. Weniger Macher.
Der erste Verdacht auf eine Hirnabbaustörung tauchte am Horizont auf, das böse Wort Alzheimer fiel. Die ersten Termine in der Memory-Klinik, die Termine in der Demenzsprechstunde. Medikamente halfen. Vorübergehend. Meine Mutter hat noch am meisten mitbekommen, was alles nicht mehr ging, und hat unendlich viel aufgefangen.
Einige schwere Erkrankungen hat er gemeistert, schon mit Alzheimer. Prostatakrebs, Herz-OPs. Rehaaufenthalte, und die Menge an bunten Pillen wurde mehr. Chemotherapeutika dabei, so giftig, dass sie nur mit Handschuhen dosiert werden durften.
Blutdrucksenker, Lipidsenker, zwei, drei Präparate gegen die Nebenwirkungen.
Dann kamen die wirklichen, spürbaren körperlichen Beschwerden. Der Gehstock, der Rollator, der Rollstuhl, die Schutzhose gegen Inkontinenz. Die Höllennächte, wenn er meine Mutter nicht erkannte, obwohl sie bei ihm und neben ihm war, und er panisch durchs Haus wollte um sie zu suchen, aber nicht laufen konnte.
Meine Mutter, einszweiundsechzig, neben ihm, einsneunzig, im Schneckentempo.

Neue Sätze. Ich kann das nicht mehr. Ich würde dir so gern helfen, aber ich kann das doch nicht mehr.
Der Mann, der immer und jedem geholfen hat, litt darunter, dass das nicht mehr ging, dass er uns, seine Kinder brauchte, damit sie ihm Arme und Beine ersetzten, die ihm ins Auto halfen, seine Wohnung renovierten und ihm sagten, Papa, setz dich hin, ich mach das schon.
Mir kaum erträglich die Dankesworte. Die wollte ich nicht. Ich wollte die Verantwortung nicht, ich wollte cool sein, distanziert wie immer, kompetent, und ohne die Emotionen, für die es nie Worte gab. Uns verband kaum ein Thema, und nie ein ausgesprochenes Wort der Zuneigung.
Aber irgendwas hat uns verbunden.
Nach der Kurzzeitpflege kam die Tagespflege, dann die häusliche Pflege, dann das Heim. Und immer die Angst vor dem Alleinsein, vor dem Verlassenwerden, eine Erinnerung an Erlebtes.
Und dann kam die Lungenentzündung zurück, die ja laut Krankenhaus so ausgeheilt war, dass man ihn dort entlassen konnte.
Freitags haben wir ihn ins Heim gebracht. Am Samstag der folgenden Woche musste er wieder ins Krankenhaus. Wir waren alle da, haben seine Hände gehalten, die ganze große Familie, für die er immer gesorgt hat, solange er es konnte.
Wir haben gesungen und gebetet, geweint und gelacht.
Und dann ist er gestorben.
Einfach so.

Montag, 22. August 2016

Willkommen im Irrenhaus. Bewohner: Du





Vor drei Wochen, am 5. August, ging mein Vater abends ins Bett. Nicht fit, nicht ohne Hilfe, aber er ging.
Am nächsten Morgen war er nicht zu wecken. Der herbei gerufene Rettungsdienst fuhr ihn in ein örtliches Krankenhaus. Nach nur sechs Stunden hatten sie dann entschieden, dass sie ihn da behalten. Untersuchungen ergaben Mitte der folgenden Woche, dass er eine Lungenentzündung hatte. Diese wurde mit Antibiotika behandelt. Klar war da, dass er nicht mehr weiter zu Hause bleiben konnte. Erstens mangels Infrastruktur, wie Pflegehilfsmittel, z.B. Bett, zweitens mangels qualifizierter Pflegekräfte, die ihn rund um die Uhr betreuen könnten. Wir haben es geschafft, innerhalb von zwei Tagen ein Heim aufzutun, welches ihn aufzunehmen bereit war- nachdem das Krankenhaus versprochen hatte, ihn bis zum Aufnahmetag ins Heim (19.08.) zu behalten.
Das haben sie nicht getan. Am Montag, dem 15. August nachmittags bekamen wir die Info, dass sie ihn am Dienstag, dem 16. 8., entlassen würden. Ungeachtet der Tatsache, dass der Mann auf der Terrasse würde schlafen müssen, weil keine Möglichkeit bestanden hätte, ihn ins Haus zu kriegen. Ungeachtet der Tatsache, dass er nicht mehr allein isst, nicht mehr allein trinkt…
Eine mitfühlende Pflegedienstleitung einer örtlichen Kurzzeitpflegeeinrichtung hat sich meiner verzweifelten Mutter erbarmt, und wir brachten den armen Kerl dann aus dem Krankenhaus in Einrichtung Nummer eins, nur um ihn dann drei Tage später in Einrichtung Nummer zwei zu bugsieren. Vollkommen egal, dass ein dementer Mensch solche Verschubungen nicht gut verkraftet (dafür muss man aber nicht unbedingt dement sein). Wie war das noch mit dem ärztlichen Eid? „Niemandem Schaden zufügen“?
Jetzt sitzt der alte Herr in einem Rollstuhl, ohne eine Ahnung davon, wo er eigentlich ist, die Familie nähert sich dem Zustand kompletter Entropie, und ich will emigrieren. Auf den Mars. Dahin, wo Ruhe ist, und keiner was von mir will. Nie wieder.

Montag, 8. August 2016

Schon seltsam.

Da kümmert man sich um was. Weil man muss, oder weil man sich verpflichtet fühlt. Vielleicht schlägt man neue Wege ein, vielleicht auch nicht. Man gibt sein Bestes. Es sind andere Menschen ebenso betroffen von dem, worum man sich gekümmert hat, allein darum gibt man sich Mühe.
Kaum hat man sich gekümmert, bricht die Hölle los. Und alle die, die auch zuständig gewesen wären, heben jetzt entweder mit dem Großgemecker an, oder sie lassen einen mitsamt dem Baby sitzen.
Jedenfalls landet man immer mit der Nase an der Wand.
Und mit den Fingern über der Tastatur, bereit, die ultimative Aussteige zu verkünden:
Leckt. Mich. Alle.
Und macht euern Scheiß in Zukunft doch allein.

Montag, 1. August 2016

Lily und die Telekommunikationsanbieter- Teil (hier hohe Zahl einsetzen)

Herrrreinspaziert meine Damen und Herren- hier ist wieder Ihre Lily mit den neuesten Schauer- und Horrorgeschichten aus den geschäftlichen Kontakten mit dem Telekommunikationsanbieter (TKA).

Ja, Leute, es ist wieder so weit.
Nur bin ich es diesmal nicht, sondern meine Eltern, die ein Problem haben.
Und das kam so:

Vorletzten Mittwoch, da trudelten bei meinen Eltern zwei Rechnungen von ihrem TKA ein. Man muss wissen, dass meine Eltern bei denen so einen "Seniorenanschluss" haben- im Grunde ein Handy, das aber nur in einem bestimmten Umkreis um eine Basisstation funktioniert. Dafür zahlen sie einen geringen Betrag, und Gesprächsgebühren für alle bis auf ein Handynetz (das des Betreibers).
Laut diesen Rechnungen hatte mein Vater (dement und so weiter, ihr kennt das) am Sonntag zuvor zwei iPhone 6S gekauft, und auch gleich 2 Verträge abgeschlossen.
Die Rechnungsadresse war die meiner Eltern. Lieferanschrift war eine andere als die, zu der die Rechnungen kamen. Diese Lieferadresse liegt schräg gegenüber von meinem Büro, eine Anschrift, an der wir niemanden kennen. Da meiner Mutter die Hausnummer meines Büros nicht geläufig ist, hat sie erstmal angenommen, ich hätte ihnen zwei Handys bestellt- und da sie die Kontonummer nicht kannte, für die die Rechnungen die Abbuchung in Aussicht stellte, nahm sie erstmal an, dass  das wohl mein Konto sei (ist es nicht).
Am Donnerstag kam ihr das dann doch etwas spanisch vor, und sie hat meine Geschwister und mich angerufen. Natürlich bestelle ich nicht zur Lieferung an eine Anschrift, an der ich niemanden kenne, zwei Handys, die ich weder will noch brauche, und lass meine Eltern dann Empfänger der Rechnung sein. Wenn ich bisher etwas für die zwei  bestellt habe, ging das immer direkt an sie, so dass niemand Laufarbeit hatte... das war nämlich immer der Sinn der Sache.
Nun gut, ich bin also hingefahren, hab mir die Rechnungen angesehen und dann versucht, beim Provider anzurufen.

Vollkommen, total und unmissverständlich nutzlos.

Denn man wird menügeführt ausgefiltert, und für diese Art Sachverhalt gibt es keine Menüpunkte. Man hatte auch keine Möglichkeit, mit einem Kundendienstmenschen zu sprechen. Bis dahin kam man gar nicht, sondern an irgendeinem Punkt wurde einfach verkündet, dass man ja wohl offensichtlich kein Problem habe, bei dem die Hotline helfen könne, und das Gespräch wurde beendet.
So weit, so zornerregend.

Die Kollegin hier und ich sind dann in der Pause losgezogen, und haben erstmal bei dieser Anschrift auf die Klingelschilder geschaut. Nun ist mein Geburtsname ein in Deutschland sehr, sehr selten vertretener Name. Wenn es in diesem Land überhaupt hundert Menschen gibt, die diesen Namen tragen, dann sind mindestens 80 davon mit uns verwandt.  Aber es sind nicht so viele- vierzig oder so ist realistisch. Auf den Klingelschildern war nun auch niemand mit dem Namen meines Vaters (Vor- und Zuname) eingetragen. Hätte mich auch gewundert... Zu der Seltenheit des Namens kommt noch, dass der Name sehr häufig falsch geschrieben wird, aber längst nicht immer mit den gleichen Fehlern.
Diese gleiche falsche Schreibweise, die der Provider stets und unbelehrbar benutzt, stand auch auf den Rechnungen drauf. Was darauf hindeutet, dass da schon jemand Zugriff hat auf den dort gespeicherten Datensatz. Jedoch stand im Kopf beider Rechnungen jeweils eine andere, von der meiner Eltern abweichende Kundennummer.
So weit, so unverständlich.

Kollegin und ich haben uns dann weiter fortbewegt, diesmal zur Niederlassung des TKA, inmitten der Fußgängerzone.

Der dort in Lohn und Brot stehende Angestellte war dann eine Offenbarung.

Warum ich denn meinen Vater nicht mitgebracht habe?
Hinweis auf mentalen und körperlichen Zustand.

Ja, aber ich sei doch kein Kunde, und sie könnten nur Kunden Auskunft geben.
Hinweis darauf, dass ich keine Auskunft wolle, sondern lediglich seinem Arbeitgeber Ärger und Unannehmlichkeiten ersparen und diesen vermutlichen Betrug melden wolle. Auskunft brauche er mir in diesem Zusammenhang nun wirklich nicht geben.

Warum ich denn nicht mit der Hotline telefoniere?
Hinweis auf meine diversen Versuche hierzu.

Daraufhin meinte er, dass das Politik des Hauses sei. Ich sei ja schließlich keine Kundin.

Woraufhin ich mit "Da bin ich aber froh, dass ich in Ihrem Affenstall keine Kundin bin" den Laden verlassen habe und die örtliche Polizeidienststelle aufgesucht habe.

Die dortigen Kollegen haben dann eine Strafanzeige aufgenommen. Sie haben zwar angesichts des Sachverhalts auch nicht sofort eine Idee gehabt, wie es zu dem Vorfall kam, und fanden es merkwürdig, dass jemand da eine abweichende Adresse mit so einem seltenen Namen verknüpft, aber bereits bei dem Wort iPhone wurden sie stutzig- das sprach ihres Erachtens am deutlichsten für Betrug.

Damit, so dachte ich, sei das erstmal erledigt- die Kollegin hatte die angegebene Bankverbindung schon überprüft und festgestellt, dass das genannte Konto eines der Sparkasse Lüdenscheid war, aber dass die IBAN plausibel ist. Ob es das Konto wirklich gibt, kann man natürlich nicht sagen. Aber keine Software würde diese Nummer so ohne weiteres als Fehler auswerfen. Es bestand jedoch m. E. noch die Möglichkeit, dass die Abbuchungsbemühungen des TKA an diesem Konto abprallen würden (vielleicht, weil nicht existent, vielleicht aber auch wegen eines wachsamen Kontoinhabers). Dann würde ich mir nicht paranoid vorkommen, anzunehmen, dass der TKA versuchen würde, die Rechnungsbeträge (2 x iPhone 6 S, Herrschaften...) von den angeblichen Bestellern und Rechnungsempfängern zu bekommen. Der guten Ordnung halber hab ich am Freitag noch ein Schreiben rausgehauen, in denen ich den Sachverhalt geschildert und den Laden ernsthaft davor gewarnt habe, in irgendwelcher Weise Druck auf meine Eltern auszuüben, noch mehr Schreiben zu schicken oder Mahnungen/Abbuchungsversuche zu unternehmen.

Am Samstag kriegte meine Mutter erneut Post, diesmal drei Schreiben. Zwei Mitteilungen, dass der TKA "die Sim-Card gesperrt habe, weil verdächtige Aktivitäten auf dem Konto" beobachtet worden seien.
Eine "Letzte Mahnung" über einen Betrag von 0,00 € (ja, wirklich). Wenn diese Summe nicht bis zum 5.08.auf deren Konten oder im Laden hier vor Ort eingegangen sei, drohte man mit Pest, Pocken, Schufa und Cholera, und machte mit schleimigen Worten dem Briefempfänger Angst, dass er dann im Grunde am Wirtschaftsleben nicht mehr teilnehmen könne, weil sein guter Name  zerstört sei. Classy, Ihr Arschlöcher vom TKA. Gleichzeitig drohte man mit einer Schadensersatzforderung von weit über tausend Euro. Wobei ich mich schon fragte, wie man bei einem Rechnungsbetrag von 0,00 € auf diesen Schaden kommen könnte.Von den Handys war nicht die Rede; die Rechnung ist erst am 05.08.2016 fällig.

Das war Samstag. Ich hab mich also wieder ans Telefon gehängt und versucht, da wen Menschliches zu sprechen. Die Hotline-Automatentussistimme ist so brechreizerregend, dass man sie in Flaschen füllen und in Apotheken und Giftnotzentralen verkaufen könnte...und ich bin natürlich wieder daran gescheitert, dass man sich nicht bis zu  diesem Problem durch die Menüs klicken kann. Im Internet auf der Homepage des Betreibers habe ich es an irgendeinem Punkt geschafft, einen Fließtext in ein Mailformular einsetzen zu können. Mir war klar, dass das komplette Hirnwichserei war- denn a) die Mailadresse war nicht sichtbar. b) es wurde weder nach einem Namen des Kunden noch nach einer Kundennummer gefragt und c) man kriegt keine Kopie auf sein eigenes Mailkonto. Aber man kann vom Leder ziehen, und das tu ich bekanntlich gern- wenn auch meist über mehr als die gestatteten 500 Zeichen.

Ergo sah mich der Montag bei der Verbraucherberatung. Mit allen fünf Schreiben von "Denen" und dem einen von mir, samt der Strafanzeige und den Vollmachten meines Vaters.
Die Sachbearbeiterin dort war eine echte Sahneschnitte, kompetent und sehr freundlich. Sie hatte sofort eine Kundenberaterin vom TKA an der Strippe, und fand in Windeseile heraus, dass die Telefone tatsächlich ausgeliefert wurden... und dass der Knackpunkt für den TKA ist, dass die Lieferung eine PostIdent-Abgabe erfordert hat. Da, wie gesagt, dort niemand mit dem Namen wohnt (in den Rechnungen stand sinngemäß: Lieferanschrift: NamemeinesVaters, AndereStraße, Hausnummer Irgendwas, PLZ Ort.) und es keine namensgleiche Person dort gibt, muss irgendein Schmu oder eine sehr große Schlamperei seitens des Lieferanten gelaufen sein- sonst ist es nicht möglich, dass jemand diese Telefone da abgegriffen hat.

Denn im PostIdentverfahren ist die Aushändigung wohl nur gegen Identitätsnachweis möglich. Seinen Personalausweis hat mein Vater jedoch noch, er hat keinen Reisepass und auch keinen Führerschein- und ist weder körperlich noch mental dazu in der Lage, auch nur bis zu dieser Anschrift zu kommen. Zum Glück, muss ich sagen. Denn so leid es mir tut, dass es meine Eltern trifft, so klar ist, dass niemand von den Beiden das hingekriegt hätte. Allein schon, weil im Haus kein Internetzugang ist, und sie keine entsprechenden Geräte ihr eigen nennen. Keine Computer, keine netzfähigen Handys, nüscht.
Aber selbst wenn, wäre der Vertrag aufgrund der geistigen Situation meines Vaters nicht wirksam- und eine Aushändigung der Telefone an meinen Vater ist an der genannten Adresse nicht möglich, weil er das Haus nicht mehr verlassen kann.

So.
Wir harren der Dinge, die da hoffentlich nicht mehr kommen... und können eigentlich nur den guten Rat geben, jeden Brief zu öffnen, der da kommt, auch wenn die letzte Telefonrechnung zwei Tage zuvor bereits eingetrudelt ist. Es ist nicht immer Werbung, was in den Umschlägen steckt. Auch kontrolliert eure Kontoauszüge, damit im Falle eines Falles eine Abbuchung rückgängig gemacht werden kann, wenn da ein Arsch am Werk war und euch über den Leisten ziehen wollte.
Und immer flott zur Polizei und auch zur Verbraucherberatung. Im Zweifel ist man gegen die Datenkraken und die Großunternehmen recht machtlos. Da hat man gute Verbündete an seiner Seite. Und es kostet 25 €. Billiger als ein iPhone :-)) 

EDIT: Gestern trudelte ein Schreiben ein... man werde jetzt prüfen, was vorgegangen sei, entschuldige sich für die Unannehmlichkeiten, und weder keine weitern Schritte hinsichtlich Mahnungen o.ä. einleiten. Vorerst. Nun, das ist ihr gutes Recht. Und immerhin haben wir jetzt einen Namen, aus dem ich schon irgendwie eine Mailadresse zusammengestoppelt kriege, wenn es sein muss.
















Samstag, 30. Juli 2016

Rätsel

Wer mich kennt, weiß, dass ich dazu neige, mir das zu machen, was man gemeinhin einen Kopf nennt. Nicht dass ich nicht schon einen hätte, aber wenn mich was gefesselt hat, will ich das auch lösen. 

Unter die Rätsel fallen Dinge wie Mah Jongg, Kreuzworträtsel im Zeitmagazin, Krimis, und dergleichen Denksport. Am meisten beschäftigen mich aber menschliche Rätsel. Also Verhaltensrätsel... zum Beispiel, warum irgendwer  glauben könnte, dass Standardwerbung irgendwen dazu bringt, noch ne neue Käsesorte, buntere Schuhe oder Kaugummi  der Geschmacksrichtung Knoblauch-Nuss zu kaufen. Und soeben schafft es einer dieser bunten, seichten Fernsehfilme, mich erneut mit einem meiner ungelösten Lieblingsprobleme zu konfrontieren...
Warum, ja warum scheinen Männer in der Regel Frauen zu bevorzugen, die sie schlecht behandeln? Ich hab nicht nur einmal erlebt, dass sie bei den Frauen blieben, die sie rumkommandieren, laufend Druck machen und überhaupt sie so behandeln als seien sie ihr Eigentum. Und mit Beobachtung meine ich jetzt nicht eigene Beziehungen. Obwohl das schon so war. Nö, das kann man oft genug in freier Wildbahn erleben. Und es ist ein Thema für die diversen Filmchen, die aber das Rätsel auch nicht lösen, sondern anderthalb Stunden bunter Bildchen draus machen. 
Habt ihr da eine Idee? Ich meine, was richtig Erhellendes zum Thema? Umgekehrt ist das vermutlich genau so- genug nette und freundliche Männer werden sich vermutlich oft auf dem Abstellgleis wiederfinden, während die Ex mit irgendeinem schmierigen Typen in den Sonnenuntergang reitet. 
Mein Hirn krieg ich nicht um diese Kurve geschoben.  Ihr seid gefragt😞

Mittwoch, 20. Juli 2016

And now.

And now to something completely different.
Ich hab ja ein Auto, das hat ein (tadaa) Radio- und Cassettendings drin. Nun hab ich schon lange keine Cassette mehr gesehen, nenne keine mehr mein eigen, aber hab das Regal voller CDs, die ich gern beim Fahren hören würde. Geht aber nicht...
Also sann ich auf Abhilfe.
Der Möglichkeiten waren einige:

--Den CD-Player aus dem alten Auto nutzen. Das schied aus, weil mir das intakte Cockpit vom Bora so gut gefällt, und ich da nicht mit Chromfirlefanz und dem Kenwood-Logo stören wollte. Außerdem hab ich das Ding im Golf nie richtig fest gekriegt, weil der nötige Adapter für normale Geräte auf VW-Norm nicht richtig hinten ins DIN-Fach passte.

--Einen FM-Wandler kaufen, und Musik vom Handy hören, Downloads aus der Cloud zum Beispiel. Ist eine Option, mir aber, ehrlich gesagt, einiges zu fummelig. Vor allem, wenn man, wie ich, auch schon mal einzelne Sachen auf einer CD oder Playlist gerade nicht hören will. Dann hat das Telefon schon wieder das Display abgeschaltet und man sucht sich nach Wiedererweckung erstmal durch die Menüs. Nee.

--Das gleiche, nur mit einer Adaptercassette. Der beste Schwager von allen hat mir eine geliehen, Soundqualität ist allerdings gleich Müll. Hinzu kommen die Probleme wie oben. Scheidet also wirklich, glaubhaft und wahrhaftig aus.

--Handy und der Brüllwürfel, aka Bluetooth-Lautsprecher. Musikfindung wie oben schwierig, Soundqualität ganz gut, kann auch als Freisprechdings benutzt werden, beides muss aber eigentlich ständig am Strom hängen, sonst ist Essig mit Musik. Letzterem kann man mit einem Verteiler für die Bordsteckdose abhelfen, wenn der ein richtig langes Kabel hat, kann man die Steckdose im Kofferraum nutzen und das Kabel unter Teppich legen. Dose(n) selbst unter der Armstütze anbringen, und alles ist gut. Vorn in der Mittelkonsole will ich das Gebammel nicht haben, da stört es den Ganghebel.
Die Verteilerlösung ist überhaupt schon deshalb nötig, weil mit Navi und Telefon eh meist zwei Verbraucher im Auto sind.


-- Die Königslösung: Ein Original-CD-Player für den Golf IV/Bora. Gibts beim großen Onlinehandelshaus, für unter 50 €.
Alles prima, jetzt muss man es einbauen. Richtig? Richtig.
Nun hat der Bora in der Mittelkonsole drei DIN-Schächte für die Aufnahme diverser Dinge. Ganz unten ist bei mir die Klimaautomatik. Darüber das Radio/Cassettendings, und ganz oben eine Ablage.
Nix davon sieht irgendwie herausnehmbar aus.
Muss es aber sein, denn es gibt Leute, die da ihre Sauna Whirlpool Heimkinoanlage CD-Player untergebracht haben.
Was macht die kluge Frau, wenn sie was vorhat, aber nicht weiß, wie es geht? Richtig. Bei DuRöhre nachsehen.
Was ich getan habe. Da kann man zuerst mal lernen, wie man das Radio rausnimmt. Im zugehörigen Video zeigt ein dynamisch-sympathischer Jungbastler, wie er mithilfe einer Laubsäge, zweier Scheckkarten, eines Teppichmessers und eines Maßbands zwei Haken bastelt, mit denen man die eingerasteten seitlichen Sperren beim Radio löst.
Als ich das sah, fiel mir wieder ein, dass ich mal einen Satz diverser Montagehaken und -Hebel gekauft habe, um beim Golf 2 das Originalradio zu entfernen. Genau die hier benötigten Haken fanden sich jedoch leider nicht mehr in der Sammlung. D.h. es waren mal zwei, gefunden hab ich einen. Mit einem Haken allein klappt das allerdings nicht. Denn man löst die Sperre dann zwar einseitig, müsste aber das Radio ganz rauskriegen, um den Haken entnehmen und auf der anderen Seite des Radios verwenden zu können.
Also musste ein zweiter Haken improvisiert werden, und das hab ich mithilfe einer Kundenkarte, eines Eddings und einer Büroschere auch gemacht. Ging ganz hervorragend.

links im Bild: Originalhaken und Imitat aus Kundenkartenplastik.
Nach dem Abstellen der Schulterklopfmaschine musste jetzt nur noch das Radio hier angeliefert werden.
Auch das geschah, wie geplant und bestellt... und es handelt sich tatsächlich um ein nigelnagelneues CD-Playerchen der doppelten Bauhöhe und der VW-Herkunft.

Und dann kam der Mittag, mit ihm die Pause und der Kollege und ich sind losgezogen auf den Parkplatz, das alte Radiodings auszubauen und das neue CDdings einzubauen.

Die Rausziehhaken fix genutzt, das Radio entnommen, die Kabel abgefummelt, ein bisschen am oben drüber eingebauten Ablagefach gewackelt und dessen Entfernung erstmal verschoben. Stattdessen den Aufkleber neben dem Antennenstecker des CDteils gelesen.
Sinngemäß und auf rotem Untergrund:
Achtung. Kann sein, dass das hier alles nicht so richtig passen will. Dann brauchen Sie nen Adapter (Das "Ätsch!" haben sie nicht abgedruckt.)
Seufz.
Natürlich ist mein Auto aus einem früheren Baujahr. Und natürlich ist der CD-Player nicht abwärts- und selbstverständlich das Auto nicht aufwärtskompatibel. Wo kämen wir denn da auch hin?
Doppelseufz.
Und, wo kommen wir hin?
Richtig, in die Foren und Chaträume, um alldorten zu forschen nach dem Adapter.
Gesucht, und tatsächlich gefunden und bestellt... was mal wieder Wartezeit bedeutet (inzwischen sind knapp 14 Tage ins Land gegangen, Herrschaften...)
Dann kam der Mittwoch in der letzten Woche, als mich eine strategisch falsch aufgefasste Salzstange zahnfleischmäßig so aus dem Konzept brachte, dass ich von Donnerstag bis einschließlich gestern mittag nur ohne die Prothese im Oberkiefer die Schmerzen halbwegs in Schach halten konnte (heißt: Ohne Zähne keine Arbeit, weil ich dann nicht verständlich sprechen kann. Mal abgesehen von Nachwirkungen der Antibiotika, der ständigen Schmerzmittelschluckerei und einem gewissen Schlafmangel). Montag und Dienstag bin ich also zu Haus geblieben und habe Metamizol und Ibuprofen und Antibiotika gleichzeitig und beidhändig gefuttert.
Jetzt geht es wieder gut, und heute morgen machte ich mich dann trübäugig ob der Uhrzeit auf dem Weg ins Büro.
Und fand auf meinem Schreibtisch -tadaa- den Adapter vor. Den für die Datenkabel und den für das Antennenkabel, denn beides passte nicht.
Der Kollege und ich sind dann mit dem adaptierten und damit erheblich im Wert gestiegenen CDdings wieder auf den Parkplatz gelaufen, dann hab ich erst das Radio, und dann mit roher Gewalt die Ablage darüber entfernt, die Kabel verbunden, die Antenne angeschlossen, das CDdings in den Schacht geschoben (passt nicht... mehr Druck...passt nicht...noch n bisschen... sitzt!), den hellen Moment bewundert, der mich dazu gebracht hat, die dem CDdings beiliegenden Aufkleber auf die Bedienungsanleitung für das Auto zu kleben, den Code eingegeben (auf wundersame Weise auf einer Tastatur mit nur 6 Ziffern eine Codezahl mit einer Neun drin... ) und...
Trommelwirbel...
Sitzt, passt, wackelt und hat Luft und funktioniert sogar.

Jetzt wollen wir mal hoffen, dass sich keine elektronischen Zicken entwickeln. Ich las in einem Forum, dass es da Adapter gäbe, deren Eigenschaft es sei, Airbagelektronik zu stören. Nicht originär, aber man nimmt sich die Freiheit. So als Adapter.
Ich tröste mich damit, dass der Artikel von 2008 ist.
Und freue mich über meinen neuen CD-Player.